Rückenschmerzen im unteren Rücken

Rückenschmerzen im unteren Rücken

Definition des unteren Rückens

Von Hexenschuss bis Bandscheibenvorfall: Schmerzen im unteren Rückenbereich sind die Volkskrankheit Nummer Eins und treten weitaus öfter auf als Beschwerden der Hals- oder Brustwirbelsäule.

Zusammenfassend bezeichnet man untere Rückenschmerzen in der Fachsprache als „Lendenwirbelsäulensyndrome“ (LWS-Syndrome). Dieser Name kommt von den Lendenwirbeln, fünf Wirbeln im unteren Bereich des Rückens.

In diesem Artikel wird erläutert, welche Arten von unteren Rückenschmerzen es gibt, wo die Ursachen liegen und wie man diese behandeln kann.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Viele Menschen geraten in Panik und greifen beim Anflug von Rückenschmerzen zum Hörer, um mit einem Arzt zu sprechen. In der Tat sind Rücken- und Nackenschmerzen die häufigsten Gründe, warum Menschen ihren Hausarzt aufsuchen. In den allermeisten Fällen haben Rückenschmerzen jedoch keine gefährliche Ursache und legen sich nach ein paar Tagen von selbst. Wenn die Rückenschmerzen sich auch nach mehreren Tagen nicht bessern, sollte man jedoch auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Im Artikel Welcher Arzt bei Rückenschmerzen? hier im Kaia Gesundheitsmagazin erfährst Du, wie Du Dich optimal auf das Arzt-Patienten-Gespräch vorbereiten kannst.

Tipps zur kurzfristigen Behandlung sowie Vorbeugung von Rückenschmerzen gibt es weiter unten im Artikel.

Ursachen für Rückenschmerzen im unteren Rücken

Akute Kreuzschmerzen – Hexenschuss

Der „Hexenschuss“ ist wohl jedem ein Begriff: Er bezeichnet plötzlich auftretende, aber anhaltende Schmerzen im unteren Rückenbereich. Die häufigste Ursache sind dabei Probleme der Rückenmuskulatur, wie z.B. Muskelverkürzungen oder ein gestörtes Zusammenspiel der Muskeln mit den Faszien.

Lumbalsyndrom

Das Lumbalsyndrom äußert sich in dumpfen, drückenden oder ziehenden Rückenschmerzen, meist im Bereich der Lendenwirbelsäule und des Kreuzbeins. Sie treten akut auf, die Ursachen sind vielfältig: Von Blockierungen der Wirbelgelenke über Bandscheibenvorfälle bis hin zu Fußfehlstellungen oder Haltungsstörungen kann vieles für das Lumbalsyndrom verantwortlich sein.

Schmerzen im Iliosakralgelenk

Das Iliosakralgelenk ist ein straffes, nur wenig bewegliches Gelenk und verbindet den unteren Bereich der Wirbelsäule mit den Beckenschaufeln. 20-30 Prozent aller Schmerzen im Kreuzbereich gehen vom Iliosakralgelenk aus.

Schmerzen im Iliosakralgelenk werden oft nur in einer Körperhälfte wahrgenommen und können auch in das darunter liegende Bein ausstrahlen. Ursachen sind meist starke Belastungen. Während der Schwangerschaft sind Schmerzen im Iliosakralgelenk bei vielen Frauen üblich.

Ischiasschmerzen

Ischiasschmerzen sind ins Bein ausstrahlende Schmerzen und treten häufig in Verbindung mit einem Hexenschuss auf. Die Ursachen sind noch nicht eindeutig geklärt, wahrscheinlich werden die Schmerzen durch eine Reizung der Nervenwurzel hervorgerufen. Somit bezeichnen Ischiasschmerzen eher ein Symptom, als eine Krankheit.

Bandscheibenvorfall

Ein Bandscheibenvorfall ist meist die Folge eines längergehenden, schleichenden Abnutzungsprozesses. Was viele nicht wissen: Häufig verursacht ein Bandscheibenvorfall gar keine Beschwerden oder die Schmerzen bessern sich von selbst, ohne dass sich am Bandscheibenvorfall etwas geändert hat.

Seltene bedrohliche Ursachen

In seltenen Fällen können sich hinter Rückenschmerzen wirklich bedrohliche Ursachen verbergen, wie z.B. Knochenbrüche, Entzündungen, Nervenschäden oder Tumore. Diese machen jedoch zusammengenommen nur etwa ein Prozent der Ursachen von Rückenschmerzen aus.

Durch sogenannte „Red Flags“, also eindeutige Anzeichen, kann der Arzt im Patientengespräch bedrohliche Ursachen gut identifizieren.

Behandlung von unteren Rückenschmerzen

Viele Rückenschmerzen lassen sich durch einfache Maßnahmen kurieren. Im Folgenden eine praktische Auflistung, welche Methoden bei welcher Art vom Schmerzen angemessen sind.

Akute, unspezifische Schmerzen: Hauptsache in Bewegung bleiben

Grundsätzlich gilt: Bei Schmerzen auf keinen Fall Bewegung vermeiden, sondern gerade dann aktiv die Bewegung suchen. Besonders Menschen, die aufgrund ihrer Arbeit ungesunde Körperhaltungen einnehmen müssen, sollten durch regelmäßige Bewegung einen Ausgleich schaffen.

Spezifische Rückenschmerzen

Die Behandlung bei spezifischen Rückenschmerzen kann je nach Ursache sehr unterschiedlich ausfallen, Informationen finden sich in den jeweiligen Artikeln weiter oben.

Chronische Rückenschmerzen

Chronische Rückenschmerzen entstehen meist durch ein komplexes Zusammenspiel von körperlichen, psychischen und umweltbedingten Faktoren.

Zur Behandlung von chronischen Rückenschmerzen haben Wissenschaftler die multimodale Therapie entwickelt, bei der ein Team aus Ärzten, Psychologen und Physiotherapeuten auf die verschiedenen Faktoren eingeht.

Maßnahmen zur Selbsthilfe bei akuten Kreuzschmerzen

Zur kurzfristigen Linderung von Rückenschmerzen haben sich verschiedene Hausmittel etabliert, wie z.B. ein warmes Bad, ein Spaziergang an der frischen Luft oder die sogenannte „Stufenlagerung“. Auch Schmerzmittel bieten kurzzeitige Besserung, sollten jedoch keinesfalls langfristig zur Schmerzbetäubung eingesetzt werden. In diesem Artikel werden die besten Soforthilfe Tipps näher erläutert.

Wenn Du aktiv etwas gegen chronische oder akute Rückenschmerzen unternehmen willst, lade Dir die App Rückentraining-Kaia herunter. Kaia bietet Dir ein individualisiertes Training, welches auf der multimodalen Therapie beruht und von Spezialisten eines großen Institutes für Rückenschmerzen entwickelt wurde. Ein regelmäßiges 15-minütiges Training führt bereits zu einer erheblichen Schmerzreduzierung und stärkt gleichzeitig Deine Rückenmuskulatur langfristig. Probier es aus und überzeuge Dich selbst! Hier geht es zur App: Rückentraining- Kaia.

Schmerzen im Iliosakralgelenk gehören ab jetzt zur Vergangenheit!

Mit Kaia aktiv gegen ISG-Schmerzen vorgehen!